PS111 – FROST

20180115 – 20180315 # Cape Town – Antarktis – Punta Arenas

# Fahrtleiter Dr. Michael Schröder #

Erster Teil dieser Expedition war die Versorgung der Neumayer-III-Station in der Atka-Bucht. Vier Tage wurden dort Versorgungsgüter aller Art auf das Schelfeis entladen. Das Frachtaufkommen für die deutsche Antarktisstation war diesmal extrem umfangreich, denn es sind eine ganze Menge Feldkampagnien im Hinterland von Neumayer-III geplant. Nach der Versorgung fuhren wir weiter zum eigentlichen Zweck dieser Reise, der Erforschung des Filchner-Ronne-Outflow-Systems, woraus sich auch das Motto „FROST“ für diesen Fahrtabschnitt herleitet. Für das „T“ musste noch ein „Tomorrow“ angefügt werden. Aber irgendwie geht es ja immer um die Zukunft. Besonders der Nordteil des Filchner-Troges ist geprägt durch die Interaktion von sehr kaltem Eisschelfwasser aus dem Süden und sehr warmen Tiefenwasser aus dem Weddelmeer. Diese Vermischungsprozesse wiederum sind von großer Bedeutung für die globale Ozeanzirkulation und die Belüftung der tieferen Schichten der Weltmeere. Der Abbruch von drei sehr großen Eisbergen 1986, also vor über 30 Jahren, hat die Zirkulation und Wassermassenbildung im Filchner-Trog erheblich modifiziert. Von einem dieser Eisberge sind sogar jetzt noch Reste vorhanden. Die angrenzenden Seegebiete zeigen seither deutliche Veränderungen in der Zusammensetzung der Wassermassen und den Strömungsmustern. Hinzu kommen klimabedingte Veränderungen des Küstenstromes, die zu einem erhöhten Zufluss warmen Wassers in einigen Jahren führen könnten und damit direkten Einfluss auf die Artenvielfalt des südlichen Weddelmeeres haben werden. Um all das besser zu verstehen und einordnen zu können, sind regelmäßige Messungen der aktuellen Situation vonnöten und unsere Expedition hat einen nicht unerheblichen Teil dazu beige
tragen.

—> Blog-Einträge